Henning Mankell ist tot

Wer meine Homepage aufmerksam studiert hat, der weiß, dass dies einer meiner Lieblingsautoren war. Ich habe in meiner Jugend die Krimireihe um den kratzbürstigen Wallander geliebt. Später habe ich auch seine Afrikabücher gelesen. Ein Autor, der mich lange Jahre begleitet hat.


Der schwedische Autor hat das Land Schweden in seinen Krimis mit einer Hassliebe beschrieben. Wunderbare Landschaften, aber er hat sich auch nie gescheut sozialkritisch über sein Heimatland zu schreiben. Hat seine eine Herzhälfte für Schweden geschlagen, so hat die andere Hälfte für Afrika geschlagen. Er hat zeitweise in Mosambik gelebt und hat in seinen Büchern immer wieder Kritik an der westlichen Welt geübt.


Mit 67 Jahren ist er nun an Lungenkrebs gestorben. Am 28. September ist sein letztes Buch erschienen. Es heißt "Treibsand" und in diesem beschreibt er das Leben mit dieser schrecklichen Krankheit. Es soll sein persönlichstes Buch sein.


Mein Lieblingszitat von Henning Mankell:

"I can still remember the miraculous feeling of writing a sentence, then more sentences, telling a story. The first thing I wrote was a one-page summary of Robinson Crusoe and I am so sorry I do not have it any more; it was at that moment I became an author."


Wer sich für eindrückliche Geschichten über Menschen in Afrika interessiert und gerne düstere, sozialkritische Skandinavienkrimis liest mit einem äußerst sympathischen Kommisar, der ist bei Henning Mankell wirklich gut aufgehoben.


Die Verfilmungen haben mich im Übrigen größtenteils enttäuscht. Lest die Bücher, die sind wirklich besser. Erst gestern hatte ich ein Mankellbuch in der Bücherei in der Hand, habe mich aber dagegen entschieden, weil ich es schon kannte. Jetzt wünsche ich mir, ich hätte es mitgenommen, denn ich habe gerade Lust bekommen.


Die deutsche Homepage des Autors findet ihr hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0